Weltfriede durch Religionsfriede

Kath. Religionsgruppe Kl. 10 arbeitet mit einer AusstellungstafelFoto: Küchler

Schüler/innen der Klassenstufe 10 arbeiten mit den Ausstellungstafeln-

Im Rahmen des Präventionsprojekts „Achtung?!“ zum Thema „Politischer Extremismus“ macht nun auch die Ausstellung des „Projekt Weltethos“ am HZG Station: 

15 Ausstellungstafeln zu den Weltreligionen (neben den „großen fünf“ Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum auch zu den Religionen Chinas, zum Bahaitum und zum Sikhismus), zur „Goldenen Regel“ in diesen Religionen und in der Philosophie sowie zu weiteren ethischen Aspekten laden in diesen Tagen in den drei Religions-Fachräumen die Schülerinnen und Schüler zur Auseinandersetzung mit dem „Projekt Weltethos“ ein.

Dieses Projekt wurde von dem Tübinger Theologen Hans Küng begründet und beschäftigt sich mit den Gemeinsamkeiten der Weltreligionen, insbesondere mit den Gemeinsamkeiten ihrer ethischen Vorstellungen.

Schüler/innen der Kl. 10 arbeiten mit den AusstellungtafelnFoto: Becker

Aktuell erarbeiten zum Beispiel die evangelischen und die katholischen Religionskurse der Klassenstufe 10 anhand der Ausstellung gruppenübergreifend Wissen zu den Weltreligionen, präsentieren diese und werden sie auf gemeinsame ethische Werte überprüfen. Die Ausstellungstafeln bleiben etwa 4 Wochen am HZG. Doch auch danach kann damit gearbeitet werden, da eine Posterversion der Tafeln an der Schule verbleibt.

Schüler/innen der Kl. 10 arbeiten mit den AusstellungtafelnFoto: Becker